Univ.-Prof. Dr. iur. Christian Koenig, LL.M. (LSE)
Startseite
Prof. Dr. Christian Koenig, LL.M.
 
Prof. Dr. Christian Koenig, LL.M.
Universitätsprofessor Dr. iur. Christian Koenig LL.M., Jahrgang 1961, ist seit dem 01. April 1999 Direktor am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) - www.zei.de - und Mitglied der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn.

Er studierte von 1980 – 1985 Rechtswissenschaften in Berlin und Mainz und erwarb im Jahre 1986 den Master of Laws an der London School of Economics (LSE). Nach seiner Promotion zum Dr. iur. im Jahre 1988 legte er 1991 das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Danach arbeitete er kurz in einer internationalen Anwaltssozietät. Seine Habilitation vollendete er im Jahre 1993 an der Philipps-Universität Marburg. Im Wintersemester 1993 trat er seine erste Hochschulprofessur an der Universität Hamburg an. Nach seinem Ruf im Jahre 1994 an die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz wurde er 1995 ordentlicher Professor am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg, bevor er 1999 sein Amt an der Universität Bonn antrat.

Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte von Christian Koenig umfassen das Recht des EU-Binnenmarktes, das Wirtschaftsverwaltungsrecht, das EU-Wettbewerbsrecht sowie das Regulierungsrecht der Netzwirtschaften. Das ZEI bietet einen englischsprachigen interdisziplinären Masterstudiengang mit dem Schwerpunkt "European Governance & Regulation" der Universität Bonn an. (Zum Webauftritt)

Seine Veröffentlichungen, Forschungsprojekte sowie rechtswissenschaftlichen Gutachtertätigkeiten befassen sich schwerpunktmäßig mit dem Recht des EU-Binnenmarktes, dem EU-Wettbewerbsrecht, insbesondere Beihilfen- und Vergaberecht, dem Recht der Infrastrukturförderung, dem Telekommunikationsrecht, dem Energierecht, dem Postrecht, dem Glücksspielrecht, dem Stoffrecht (u.a. Pflanzenschutzmittelrecht) sowie dem Gesundheits- und Arzneimittelrecht. Dabei stehen oft komplexe Regulierungsfragen im Zentrum der Expertise, die vor allem ein interdisziplinäres Verständnis für (wirtschafts-)wissenschaftliche Nachbardisziplinen verlangen.

Im Bereich der Infrastrukturförderung hat Christian Koenig auch Großprojekte wie mehrere multifunktionale Fußballarenen, Konferenzzentren, Rennstrecken, Flughäfen, Konzerthallen und Pipeline-Infrastrukturen EU-beihilfen- und vergaberechtlich auf der Grundlage rechtswissenschaftlicher Gutachten begleitet.

Christian Koenig wirkt in den Bereichen seiner rechtswissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte auch als Prozessbevollmächtigter vor dem Europäischen Gerichtshof sowie vor dem Gericht der Europäischen Union. So ist er unter anderem in den folgenden Rechtssachen als Prozessbevollmächtigter in Luxemburg aufgetreten:

Zudem berät er u. a. das Bundeswirtschaftsministerium, die Bundesnetzagentur sowie die Europäische Kommission zu Gesetzgebungs- und Regulierungsfragen in den o.g. Bereichen seiner rechtswissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte.

 
Prof. Dr. Christian Koenig, LL.M.
Postrecht – Praxishandbuch für Regulierungsfragen
Groebel/Katzschmann/Koenig/Lemberg
1. Auflage 2014

Das Buch vermittelt die für die regulierungsrechtliche Praxis wichtigen rechtlichen und ökonomischen Besonderheiten des Postsektors, liefert eine kohärente und systematische Darstellung des gesamten anwendbaren Rechtsrahmens und erläutert dabei innerhalb des systematischen Konzepts erstmals die EU-Postrichtlinie (2008) und das deutsche Postrecht, insbesondere das geltende Postgesetz.
Das Handbuch wendet sich vor allem an Praktiker aus der Rechtsberatung, den Unternehmen des Postsektors sowie aus der Verwaltung.
Energierecht
Koenig/Kühling/Rasbach
3. Auflage 2013

Das Buch bietet eine kompakte Darstellung des deutschen Energierechts. Der Schwerpunkt der Ausführungen ist im Bereich des materiellen Energierechts auf die Zugangsregulierung und die Entflechtung gelegt. [...]
Zum besseren Verständnis erfolgt die Darstellung vor dem Hintergrund gemeinschaftsrechtlicher Vorgaben und unter Einbeziehung der technischen und ökonomischen Besonderheiten...
 
Europarecht
Haratsch/Koenig/Pechstein
8. Auflage 2012

Das Lehrbuch "Europarecht" wendet sich sowohl an den Studenten mit dem Pflichtfach Europarecht als auch an den Wahlpflichtkandidaten, ist aber auch für den juristischen Praktiker geeignet, da es einen schnellen Zugang zur Materie ermöglicht. Die Neuauflage ist grundlegend aktualisiert und enthält einen Abschnitt zu den Euro-Rettungsmaßnahmen.
 
European Competition Law in a Nutshell
Koenig/Schreiber/Dennis
2011

Dieses Buch wurde bereits mit der Vorstellung des deutschen Werks: Christian Koenig / Kristina Schreiber: "Europäisches Wettbewerbs- recht" Kartell- und Missbrauchsverbot, Fusionskontrolle, Beihilfen- und Vergaberecht 2010 als englische Version angekündigt.
Kompakt nimmt es die Grundstruktur des deutschen Werkes auf und verschafft dem Leser einen Einblick in alle Gebiete des EU-Wettbewerbsrechts (Kartellrecht, Missbrauchsverbot, Fusionskontrolle, Beihilfe- und Vergaberecht; Kompetenzen der Kommission und Anwendungsfragen). Ergänzt wurden Hinweise auf die angelsächsische Rechtsterminologie.

Dieses Lehrbuch nimmt die aktuelle Fallpraxis der Kommission, des EuG und des EuGH auf und integriert sie im Anschluss an die Vermittlung der theoretischen Grundlagen in die rechtlichen Prüfungsschemata.

Dem Leser wird durch den Rückgriff auf eine Vielzahl aktueller Fälle ein tiefgreifendes Verständnis des EU-Wettbewerbsrechts vermittelt. Das Werk kombiniert die Vorteile eines klassischen Lehrwerks mit denen eines Fallbuchs und ermöglicht dem Leser dadurch die wettbewerbsrechtliche Bewertung auch noch nicht entschiedener Fallkonstellationen in Klausur und Praxis.
 
Europäisches Wettbewerbsrecht
Koenig/Schreiber
2010

Dieses neu konzipierte Lehrbuch ist ein Mittelweg zwischen Fallbuch und klassischem Lehrwerk. Es "...bietet dem Leser einen strukturierten, gut verständlichen und zugleich umfassenden Zugang zum Wettbewerbsrecht der EU und ermöglicht ihm die Einordnung und Analyse auch von neuen, noch nicht entschiedenen Fallkonstellationen in Praxis und Klausur."
 
European State Aid Law
Koenig/Paul/Traupel
2009

Die Textausgabe stellt die wichtigsten Rechtsakte des europäischen Beihilfenrechts synoptisch in englischer und deutscher Sprache dar und gibt in einer Einführung einen Überblick über das Rechtsgebiet. Hiervon profitieren deutsche öffentliche Auftraggeber ebenso wie die beteiligten ausländischen Unternehmen und deren Berater.

__________________


DIE JURISTISCHE KUNST, AUTHENTISCH ZU ARGUMENTIEREN & ZU ENTSCHEIDEN

 
 
European State Aid Law Quarterly (EStAL)
vierteljährlich

EStAL was established in 2002 as the first pan-European publication for State aid law and is still recognized as the leading journal in its field today. It reports quarterly on the current developments in State aid law - including rulings of the Commission and the European courts as well as judgments from international and national courts and tribunals. Annotations of leading experts enlighten aspects and impacts of all relevant judgments.
 
Netzwirtschaften und Recht (N&R)
zweimonatlich

Die N&R ist die erste selbstständige Zeitschrift für Praktiker, die sich allen Fragen der Regulierung widmet und fundiert und praxisnah deren wettbewerbs- und kartellrechtliche Probleme betrachtet.
Thematisiert werden die Bereiche Energie, Telekommunikation, Wasser, Gas, Bahn, Post. In diesen Industriezweigen entsteht eine eigene Form des Wettbewerbsrechts, die durch die Netzcharakteristika der betroffenen Branchen geprägt ist.
 
Infrastruktur Recht (IR)
monatlich

Sortiert nach den Infrastrukturen informiert IR monatlich auf 24 Seiten über die aktuellen Rechtsentwicklungen aus Brüssel und Berlin aus der Gesetzgebung, aus der Rechtsprechung und aus der Fachöffentlichkeit.
Die IR liefert neben den spezifischen Informationen für die Einzelgebiete auch übergreifende Lösungen für alle Bereiche.
 
Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht (ZfWG)
zweimonatlich

Kompetent, zeit- und praxisnah bietet die ZfWG in griffigen Rubriken Expertenbeiträge und neueste Rechtsprechung zu aktuellen Fragen im Wett- und Glücksspielrecht. Durch die zunehmende Zitierung der ZfWG in der Rechtsprechung, Literatur und Wissenschaft, hat sich die Zeitschrift zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk für diejenigen entwickelt, die sich im Bereich des Wett- und Glücksspielrechts stets auf dem aktuellen Stand halten wollen.
 
European Procurement & Public Private Partnership Law Review (EPPPL)
vierteljährlich

Procurement procedures and Public-Private Partnerships are two major legal and policy instruments of public sector management which link the public and private sectors and provide for the procedural and substantive interactions which are necessary for the effective and efficient delivery of public services.
Within the quarterly EPPPL, authors offer you insight analysis and thorough interpretation relevant to the state of affairs in Procurement and Public-Private Partnership matters.
 
Competition and Regulation in Network Industries (CRNI)
vierteljährlich

Competition and Regulation in Network Industries (CRNI) is a double-blind peer-reviewed journal that meets high academic standards. It offers leading specialists opportunities to provide an in-depth and forward-looking view on issues of competition and regulation in network industries.
 
Kommunikation und Recht (K&R)
vierteljährlich

Die K&R hat sich zu einer der führenden Zeitschriften im gesamten Bereich des Medien- und IT-Rechts entwickelt. Im Focus stehen das EDV- und IT-Recht, das Medien-, Presse- und Rundfunkrecht, Datenschutz und Urheberrecht, das Wettbewerbs- und Markenrecht, E-Commerce sowie das Telekommunikationsrecht.
 
Europäisches Wirtschafts- und Steuerrecht (EWS)
monatlich

Die EWS ist die Zeitschrift für alle Berater und Rechtsanwender in Wirtschaft und Verwaltung, die sich mit der Rechtsentwicklung in Europa auseinander- setzen.
Der Leser findet umfassende Informationen, Analysen, Abhandlungen, Grundsatz- entscheidungen und Vorabentscheidungs- ersuche zu allen Rechtsbereichen, ergänzt um eine Dokumentation der relevanten Texte zum Wirtschafts- und Steuerrecht in Europa.
 
European Networks Law & Regulation Quarterly (ENLR)
vierteljährlich

The European Networks Law and Regulation Quarterly (ENLR) is the first pan-European legal journal dedicated to the networks industries. Traditionally organised as State monopolies, most of these sectors have been liberalised either through EU legislation, or upon Member States' own initiatives. The railway, telecommunication, energy, water, and postal sectors have and are still undergoing similar processes of structural transformation.
Although they are in different stages of this process, all of these sectors are characterised by similar transitional issues and by comparable levels of interaction between the public and private actors in the management of essential infrastructure and the operation of related services. This as such renders a horizontal and comparative approach most profitable and relevant for all practitioners.
The ENLR focuses on competition law, antitrust law and State aid law as well as network regulation.
 
Prof. Dr. iur. Christian Koenig LL.M.
 
Zentrum für Europäische Integrationsforschung
Büroleitung: Birgit Löckenhoff
Walter-Flex-Straße 3
53113 Bonn
   
Mobil
0171 - 211 31 75
E-Mail
Tel. Büro
0228 - 73 -1891
Tel.-Durchwahl
0228 - 73 -1895
Fax
0228 - 73 -1893
 
ODER
   
Langer Grabenweg 53
53175 Bonn
   
Tel.
0228 - 93 79 78 79
Fax
0228 - 93 79 78 76